Hybridantriebe

Hybridkonzepte kombinieren Verbrennungskraftmaschine (Benzin-/Dieselantrieb) und Elektromotor und sind vor allem in Ländern wie Japan und Kalifornien bereits stärker verbreitet. Je nach Betriebsart (z.B. Stadt oder Überland) wird der optimale Antrieb gewählt. Beim Fahren mit dem Elektromotor können lokal sogar Null-Emissionen erreicht werden. Die Bewegungsenergie kann beim Bremsen zum Aufladen der Batterie genutzt werden. Durch Hybridisierung des Antriebs können insbesondere bei großen Pkw wesentliche Kraftstoffeinsparungen erzielt werden. Nachteilig sind die z. T. noch etwas höheren Anschaffungskosten und die geringe Auswahl an Fahrzeugmodellen; die Modellvielfalt ist aber auch in Europa steigend. Hybridfahrzeuge sind gerade im Stadtverkehr ökonomisch und ökologisch interessant. Mit dem klimaaktiv mobil Programm des BMLFUW wird die Anschaffung von Fahrzeugen mit Hybridantrieb unterstützt. Plug-in Hybridfahrzeuge (PHEV) sind die nächste Generation von Hybridfahrzeugen und haben einen leistungsstärkeren Elektroantrieb für rein elektrisches Fahren über längere Strecken. Zum Aufladen der Batterie wird das Fahrzeug über ein externes Kabel und Stecker mit dem Stromnetz verbunden (Plug-in). Der ­Verbrennungsmotor wird nur für längere Distanzen benötigt oder um das Ladeniveau der Batterie zu halten.