Elektrofahrzeuge

Batteriebetriebene Elektrofahrzeuge weisen wesentliche Vorteile, wie Lärmvermeidung und lokale Null-Emissionen und einen drei- bis viermal höheren Wirkungsgrad als konventionelle Verbrennungskraftmaschinen auf. Derzeitige Batterien in einem durchschnittlichen Pkw gewährleisten Reichweiten um 150 km bis 200 km; dieser Nachteil kann durch ein ausreichendes Netz von E-Ladestationen, an denen die Akkus z.B. auch schnell aufgeladen werden, ausgeglichen werden. Für bestimmte Einsätze (Lieferfahrzeuge im städtischen Umfeld, Tourismus) werden Elektrofahrzeuge seit längerem eingesetzt. Wird die elektrische Energie aus erneuerbaren Quellen, wie Photovoltaik, Wind und Wasserkraft produziert, so wird eine nachhaltige, umweltfreundliche Lösung für die Mobilität erreicht. Elektrofahrzeuge sind von der NOVA und der motorbezogenen Versicherungssteuer ausgenommen. Unternehmer können beim Kauf reiner Elektrofahrzeuge den Vorsteuerabzug in Anspruch nehmen und der Sachbezug für die Privatnutzung für MitarbeiterInnen entfällt. Dadurch und mit Hilfe des klimaaktiv mobil Programms des BMLFUW wird die Markteinführung von Elektrofahrzeugen unterstützt. In Zukunft werden auch Elektro-Fahrzeuge mit Reichweitenverlängerung (Range Extender, REX) bzw. E-Fahrzeuge mit verlängerter Reichweite (REEV) vermehrt auf den Markt kommen. Der Antrieb ist rein elektrisch, wobei ein kleinerer Verbrennungsmotor über einen Generator den Elektromotor unterstützt und damit eine größere Reichweite ermöglicht oder das Ladeniveau der Batterie hält. Das vollständige Aufladen der Batterie geschieht über den externen Kabelanschluss an das Stromnetz.